Schlosserdienste

Der Digitale Schließzylinder hilock 2200 dient zum Auf- und Zuschließen einer Tür. Er ersetzt den herkömmlichen, mechanischen Schließzylinder der Tür.

Der Digitale Schließzylinder hilock 2200 besitzt ein elektronisches Knaufmodul mit eingebauter RFID-Leseeinheit.
Wenn ein berechtigter Transponder gelesen wird, koppelt das elektronische Knaufmodul in den Schließzylinder ein und Sie können die Tür aufoder zuschließen

Mit dem Digitalen Schließzylinder hilock 2200 können Sie zwei unterschiedliche Anwendungen realisieren:

Stand-alone-Anwendung
Bei der Stand-alone-Anwendung wird der Schließzylinder in eine Tür eingebaut und die Transponder direkt im internen Speicher des Schließzylinders verwaltet. Somit ist es möglich, dass bis zu 96 Personen durch diese Tür Zutritt bekommen.

EMA-Anwendung
Das elektronische Knaufmodul erfasst über die eingebaute RFID-Leseeinheit Transponderdaten und überträgt diese drahtlos zum Transceiver hilock 203.

Durch den Einsatz des elektronischen Knaufmoduls entfällt der aufwendige Einbau und die Ansteuerung eines Sperrelements und des Türöff ners.

Der Transceiver hilock 203 ist über den com2BUS mit der Einbruchmelderzentrale verbunden. Dies hat den Vorteil, dass die Transponder über die compasX-Parametriersoftware der EMZ complex 200H/400H parametriert werden können. Dadurch ist das Ändern, Löschen oder Hinzufügen von Transpondern vor Ort oder per Fernservice möglich. Somit ist eine Vergabe von Berechtigungen auf einzelne Transponder auch nachträglich möglich.

Bei der Bedienung wird zwischen kurzem und langem Vorhalten des Transponders an die RFIDLeseeinheit des elektronischen Knaufmoduls unterschieden. Dadurch sind Berechtigungen wie das Scharf-/Unscharfschalten sowie eine Zutrittsberechtigung mit demselben Transponder möglich.

Über den integrierten Projektierungsmodus im Transceiver hilock 203 wird die Funkfeldstärke am elektronischen Knaufmodul in 4 Stufen über die eingebauten LEDs signalisiert.

Allgemeine Merkmale

  • optische Signalisierung der Betriebszustände über LEDs
  • akustische Signalisierung über eingebauten Summer
  • Batterieversorgung
  • typische Anzahl der Betätigungen beträgt ca. 9000-15000 (abhängig von Bauform und Transpondertyp)
  • Batteriemanagement: Signalisierung bei ca. 1000 verbleibenden Betätigungen
  • modulare Bauweise
  • elektronisches Knaufmodul mit unterschiedlichen Durchmessern
  • elektronisches Knaufmodul mit unterschiedlichen Transponderprotokollen
  • Halb- und Doppelzylinder
  • gemäß DIN 18252 und DIN EN 1303 geeignet für den Einbau in PZ-Schlössern (soweit Normen anwendbar für elektronische Systeme)
  • für Brandschutztüren geeignet (keine Montagebohrungen nötig)
  • Zulassung für diverse Panikschlösser
  • mechanischer Knauf für Innenseite
  •  umfangreiches Zubehör

Merkmale Stand-alone-Anwendung

  • bis zu 96 Transponder pro elektronischem Knaufmodul
  •  Speicherung der Transponder bei Batterieausfall
  • akustische und optische Signalisierung bei geringer Batteriekapazität

Merkmale EMA-Anwendung

  • kabellose Tür
  • 868 MHz-Funkverbindung zwischen elektronischem Knaufmodul und Transceiver hilock 203 (Reichweite typisch 5 m)
  • bis zu 320 Transponder werden direkt in der EMZ verwaltet
  • Onlinezugriff auf die Transponder in der EMZ über Fernservice
  • bis zu 96 Notfalltransponder werden direkt im elektronischen Knaufmodul gespeichert
  • ersetzt Sperrelement und Leseeinheit
  • Komfort-Scharfschaltung
  • bis zu 1000 m zwischen EMZ und Transceiver hilock 203